Der große Travelcircus Städtereise-Check 2021

 

Urlaub in der Heimat ist derzeit beliebt wie nie, und auch zu einem Kurzurlaub brechen heutzutage deutlich mehr Menschen auf als zu einer langen Reise über den großen Teich. Besonders im Sommer, wenn alles ergrünt, sich vor den Eisdielen Schlangen bilden und die Restaurants mit leckeren Speisen und erfrischenden Drinks zu langen Abenden auf ihre beleuchteten Terrassen locken, bietet sich eines besonders an: Eine Städtereise!

Travelcircus wollte wissen, in welche deutsche Stadt es sich in diesem Jahr besonders zu reisen lohnt und hat die 20 größten Städte anhand von neun Faktoren auf Herz und Nieren geprüft. Dabei wurden nicht nur die Preise für Übernachtung und ÖPNV untersucht, sondern auch, was das beliebte Eis und der begehrte Aperol Spritz kosten. Doch das ist nicht alles: Auch, welche Städte die meisten Sehenswürdigkeiten, den besten Outdoor-Score und die meisten Badeseen vorweisen können, haben wir für Sie unter die Lupe genommen. Zudem wurden die Beliebtheit auf der Plattform Instagram und das Geheimtipp-Potenzial der 20 Städte ermittelt.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Duisburg ist mit 0,59 Touristen/Einwohner am ruhigsten; eine andere Stadt hat 14 Mal so viele
  • Düsseldorf ist die grünste Stadt im Ranking
  • Welche Stadt die meisten Badeseen hat, wird Sie verblüffen
  • Die Stadt mit den wenigsten Sehenswürdigkeiten
  • In Münster betten Sie sich in das teuerste Hotelbett
  • Eisessen in München kostet mehr als doppelt so viel wie in Bielefeld
  • Was Katzenvideos auf YouTube sind, ist Berlin bei Instagram

1. Geheimtipp-Score: Wo Sie noch Stadtperlen ohne großes Gedränge finden

In Ruhe unentdeckte Eckchen erforschen, den Restaurant-Tipp von guten Freunden ausprobieren oder durch idyllische Straßen schlendern. Das geht in einigen deutschen Städten deutlich besser als in anderen. Um herauszufinden, wo das Touristengedränge verhältnismäßig gering ist, hat Travelcircus das Verhältnis von Besuchern zu Einwohnern untersucht.

14 Mal so viele Touristen pro Einwohner: Gewinner und Verlierer beim Geheimtipp-Score

Das Ergebnis: Am weitesten entfernt vom Massentourismus machen Sie in NRW, genauer gesagt in Duisburg, Wuppertal und Bochum. Im erstplatzierten Duisburg kommen auf einen Einwohner nur 0,59 Touristen, in Wuppertal sind es 0,77. In Bochum ist das Verhältnis besonders ausgewogen, nämlich knapp 1:1. Wer hier tolle Orte und Sehenswürdigkeiten entdeckt, hat also die meisten Chancen, diese Orte ganz für sich zu haben.

Anders sieht es in Städten wie Köln (Platz 13), Berlin (Platz 14) oder Hamburg (Platz 16) aus: Hier halten sich pro Einwohner zwischen 3 und 4 Touristen in der Stadt auf, Sie sind bei einem Städtetrip also in guter Gesellschaft. Auf dem 19. Platz befindet sich München, wo sich pro Einwohner rund sechs Touristen tümmeln. Doch keine Stadt toppt den 20. Platz: In Frankfurt am Main gibt es rund 14 Mal so viele Touristen pro Einwohner wie in Duisburg – das Verhältnis von Ansässigen und Besuchern ist in der Main-Metropole rund 1:8.


2. Öffi-Score: Wo sich die Stadtrundfahrt am meisten lohnt

Wer einen Städtetrip unternimmt, der will in den meisten Fällen auch die Stadt erkunden und sich nicht nur rund um das Hotel bewegen. Gut, dass es die Öffis gibt! Doch in welcher Stadt fahren Sie am weitesten für das kleinste Geld? Auf den ersten Blick scheint der Sachverhalt klar: Die großen Städte wie Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sind am teuersten, in den kleineren Städten kommen Reisende günstiger weg.

In großen Städten bekommt man mehr für sein Öffi-Ticket

Doch der Schein trügt: Die Teilung des Öffi-Preises durch die Größe der Stadt in Quadratkilometern verrät, dass Sie tatsächlich in Berlin, Hamburg und Köln am wenigsten Geld pro Quadratkilometer für Ihr Ticket bezahlen. In Berlin, im Ranking auf Platz 1, kostet Sie die Fahrkarte pro Quadratkilometer lediglich knappe vier Cent, in Hamburg fünf und in Köln sechs Cent. Zum Vergleich: Die drei Letztplatzierten Stuttgart, Hannover und Bonn verlangen pro Quadratkilometer 15, 16 und 19 Cent.


3. Übernachtungs-Score: Wo Sie die beste Leistung für das kleinste Geld erwarten dürfen

Sanft gebettet im 4-Sterne-Hotel nächtigen, sich morgens beim leckeren Frühstück stärken und trotzdem noch Budget für Ausflüge und Leckereien unterwegs übrig haben. Wo das am besten geht, hat Travelcircus analysiert und die durchschnittlichen Preise für ein 4-Sterne-Hotel inklusive Frühstück vom 27. bis 29. August 2021 verglichen. Das Ergebnis überrascht: Erneut findet sich Frankfurt am Main auf dem ersten Platz wieder, wohingegen das beschauliche Münster mit den saftigsten Übernachtungspreisen auf Platz 20 landet.

Hätten Sie’s gedacht? Münster ist 2,5 Mal so teuer wie Frankfurt

Während für Hotel und Frühstück in Frankfurt nur 134 € fällig werden, verlangen Münsteraner Hotels mehr als das Doppelte: Ganze 342 € bezahlen Sie hier im Durchschnitt für zwei Nächte im 4-Sterne-Hotel mit Frühstück. Großstädte wie Berlin und München liegen mit 170 € bzw. 180 € im Mittelfeld auf den Plätzen 9 und 11.


4. Aber bitte mit Sahne: Wo der Eis-Score dafür noch Platz lässt

Durchschnittlich 119 Kugeln Eis lassen die Deutschen sich im Jahr schmecken. Ein sommerlicher Citytrip ohne Abstecher zur Eisdiele ist also undenkbar! Doch die Preise für die begehrte Kugel Eis schwanken bundesweit deutlich.

Ice, Ice, Baby: In München schlecken Sie das teuerste Eis

Während man im erstplatzierten Bielefeld nur durchschnittlich 1,03 € für eine Kugel Eis bezahlt, dicht gefolgt von Essen mit 1,10 €, verlangen Münchner Eisdielen mehr als das Doppelte des Bielefelder Preises: 2,10 € kostet hier das süße Vergnügen pro Kugel – damit
landet die bayerische Hauptstadt auf dem 20. Platz. Auch Stuttgart und Berlin verschenken ihr Eis nicht: Hier zahlt man pro Kugel 1,87 €. Bremen und Hamburg landen mit durchschnittlich je 1,43 € pro Kugel im Mittelfeld auf dem 11. und 12. Platz.


5. Aperollo? Jawollo! Der Cocktail-Score verrät, wo Sie den spritzigen Drink am günstigsten bekommen

Einen ereignisreichen Urlaubstag am Abend entspannt bei einem kühlen Drink ausklingen lassen – für viele Reisende gehört das zu einer gelungenen Auszeit einfach dazu. Travelcircus wollte deshalb herausfinden, was Sie so ein abendlicher Absacker im Durchschnitt kostet. Dazu als Maß herangezogen wurde der Preis für das Trendgetränk des Sommers, Aperol Spritz. Jeweils drei Preise für einen Aperol pro Stadt wurden dafür addiert und durch drei geteilt.

10 € für zwei Drinks? Das geht nur in einer Stadt!

Das Ergebnis zeigt: Aperol trinken lohnt sich besonders in Nordrhein-Westfalen! In Duisburg bezahlen Sie für den bitter-süßen Sommertraum im Schnitt nur 5 € – die Ruhrgebietsstadt hat sich damit den ersten Platz im Ranking durchaus verdient. Doch auch Wuppertal und Bonn auf dem 2. und 3. Platz sind mit 5,26 € und 5,53 € noch günstig.

Deutlich teurer wird es auf Platz 18 und 19: In Frankfurt am Main und München geht ein Aperol Spritz für rund 7,80 € über den Tresen. Doch nichts toppt Hamburg, den 20. Platz: Hanseatischer Aperol kostet Sie im Schnitt ganze 9,13 € pro Getränk, also über vier Euro mehr als in Duisburg. Der Bielefelder Aperol Spritz findet sich im Gegenteil zum Eis mit rund 6,43 € pro Getränk auf Platz 11, also im mittleren Bereich wieder.


6. Entdecker-Eldorado oder tote Hose? Der Sightseeing-Score verrät es!

Sie sind neugierig und erkunden gern etwas Neues, am liebsten sind Sie während einer Städtereise rund um die Uhr unterwegs? Dann können Sie in München und Münster richtig was erleben! Mit sage und schreibe 280 Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen, 0,9 Sehenswürdigkeiten pro Quadratkilometer und 5 bzw. 4,9 Punkten belegen die beiden Städte Platz 1 und 2 im Ranking um den Sightseeing-Score. Ein Wochenende reicht hier wohl kaum aus, um all die spannenden Orte zu erkunden.

Non-Stop-Sightseeing in Berlin

Im absoluten Vergleich mit Abstand am meisten Sehenswürdigkeiten hat die Hauptstadt Berlin mit 531 zu erkundenden Orten – auf den Quadratkilometer gerechnet liegt die Stadt jedoch mit rund 0,6 Sehenswürdigkeiten pro Quadratkilometer auf einem guten Platz 6. Am schnellsten durch sind Sie mit Ihrer Sightseeing-Tour in Stuttgart, Bielefeld und Dortmund auf Platz 18, 19 und 20: Lediglich rund 0,2, 0,1 und 0,09 Sehenswürdigkeiten gibt es hier pro Quadratkilometer zu erkunden.


7. Welche deutschen Großstadtdschungel eine grüne Lunge haben

Ab ins Grüne! Ein Ausflug in die Natur kann Wunder bewirken und eine willkommene Abwechslung zu Hektik und Großstadttrubel sein. Travelcircus wollte deshalb wissen: In welcher deutschen Stadt gibt es im Verhältnis zur Fläche am meisten Grün?

Gewonnen hat das Ranking Düsseldorf mit einem Outdoor-Score von 5 Punkten. Auf einen Quadratkilometer kommen hier rund 0,1 Park- oder Naturanlagen. Am kleinsten ist das Verhältnis zwischen Grau und Grün in einer gar nicht weit entfernten Stadt: Auf dem 20. Platz liegt Dortmund mit nur rund 0,02 Grünflächen pro Quadratkilometer.

Lässt man die Gesamtgröße der Stadt außen vor und betrachtet nur die absolute Anzahl an Grünflächen, stechen Hamburg und Berlin heraus: Mit 51 und 88 Parks und Naturanlagen hat man auch hier genügend Auswahl, um einen kleinen Ausflug ins Grüne zu unternehmen.


8. Abkühlung gefällig? Hier geht es laut Badesee-Score am besten

Im Wasser planschen, Limo trinken und Eis am Stiel schlecken – an heißen Tagen kommt ein Ausflug ans Wasser oft wie gerufen. Gut, wenn da der nächste Badesee nicht weit ist! Wohin Sie fahren sollten, damit dies ganz sicher der Fall ist, verrät Ihnen der Badesee-Score.

22 Badeseen? Das kann nur eine Stadt!

Auch hier gleicht keine Stadt der anderen: Während Duisburg mit ganzen 22 Badeseen im Umkreis von 10 km auf Platz 1 des Rankings liegt, findet sich in und um Münster und Bielefeld kein einziger – die beiden Städte belegen somit die letzten Plätze im Badesee-Ranking. Auf Platz 2 überrascht Bonn mit 19 Badeseen, und auch in und um Leipzig, Berlin und Hamburg findet sich eine große Auswahl an Seen, mit denen sich die Städte Platz 3, 4 und 5 sichern.

Auf Platz 9, 10 und 11 trudeln im Mittelfeld München und Bremen mit jeweils neun sowie Köln mit acht Badeseen auf. Die Bankenmetropole Frankfurt am Main hat, ebenso wie Bochum, zumindest zwei Badeseen anzubieten – damit landen die beiden Städte auf Platz 17 und 18.


9. Wer ist der Star des Internets? Das zeigt der Instagram-Score

Setzt man die Anzahl der jährlichen Touristen und die Anzahl an Beiträgen auf Instagram mit dem Hashtag der Stadt ins Verhältnis, tun sich die westfälischen Städte Duisburg und Dortmund als Sieger auf Platz 1 und 2 hervor: Knapp 5,4 Instagram-Beiträge erscheinen hier in dem sozialen Medium pro Tourist, der die Stadt besucht. Am wenigsten Instagram-Beiträge werden von Essener Touristen hochgeladen, wodurch die Stadt auf dem 20. Platz landet.

Hier muss jedoch in Betracht gezogen werden, dass die Messung dessen sich weniger einfach gestaltet als bei den anderen Städten, da der Hashtag #essen oft auch auf Speisen bezogen wird – weshalb hier der Hashtag #essencity untersucht worden ist. Doch auch in Frankfurt wird der Hashtag der Stadt wenig vergeben: Lediglich 0,3 Beiträge erscheinen auf Instagram pro Tourist, womit die Stadt auf Platz 19 landet.

Fast 50 Millionen Instagram Beiträge: Diese Stadt ist Influencer!

Wird die Anzahl der jährlichen Touristen außen vor gelassen und nur die absolute Anzahl an Hashtags betrachtet, sieht das Ranking jedoch deutlich anders aus – klarer Sieger ist in diesem Fall mit 48,4 Millionen Beiträgen auf Instagram die deutsche Hauptstadt Berlin, den 2. Platz belegt Hamburg mit rund 20,1 Millionen Beiträgen, also weniger als halb so viele wie Berlin. Auf dem 3. Platz liegt München mit rund 10,1 Millionen Beiträgen. Das Schlusslicht bleibt auch hier Essen mit 254.621 Beiträgen, auf dem 19. Platz findet sich Wuppertal mit 949.241 Beiträgen ein.


Gesamt-Score: Diese Städte sahnen am meisten ab

Platz Stadt Summe
1 Duisburg 5,00 3,73 4,00 4,25 5,00 2,28 4,86 5,00 4,97 39,10
2 Wuppertal 4,91 2,85 4,62 3,36 4,75 2,23 4,91 1,73 3,54 32,87
3 Berlin 3,31 5,00 4,31 1,86 3,23 3,43 4,33 3,73 3,51 32,70
4 Düsseldorf 2,87 3,57 3,77 3,69 3,71 3,42 5,00 3,36 2,71 32,11
5 Dortmund 4,54 4,13 4,88 4,25 4,42 1,00 0,99 2,09 5,00 31,31
6 Essen 3,81 3,48 4,96 4,74 4,37 1,64 2,61 3,36 1,00 29,99
7 Hannover 4,28 1,68 4,85 4,07 3,59 3,46 2,88 2,27 2,43 29,50
8 Münster 4,16 3,91 1,00 3,73 4,10 5,00 3,93 1,00 2,59 29,42
9 Bonn 3,79 1,00 3,77 4,25 4,49 1,73 3,18 4,45 2,51 29,17
10 Köln 3,47 4,29 3,81 3,13 3,64 2,92 2,29 2,45 2,81 28,83
11 Nürnberg 3,29 2,54 4,69 3,88 3,23 3,63 3,35 2,09 2,02 28,73
12 Leipzig 3,59 3,91 4,23 2,01 3,59 2,22 2,75 3,91 2,35 28,55
13 Bochum 4,79 2,35 3,92 4,48 4,05 1,63 2,52 1,36 3,41 28,51
14 Bielefeld 4,70 2,97 4,50 5,00 3,62 1,11 1,21 1,00 3,87 27,98
15 Bremen 3,92 3,29 3,54 3,50 3,78 2,11 1,81 2,64 2,59 27,19
16 Hamburg 3,15 4,71 3,31 3,50 1,00 1,67 3,04 3,73 2,89 26,99
17 Dresden 3,12 3,62 4,04 2,01 3,39 2,66 2,02 3,18 2,08 26,12
18 München 2,20 2,20 4,12 1,00 2,29 4,90 3,84 2,64 1,76 24,94
19 Frankfurt am Main 1,00 2,36 5,00 3,24 2,29 3,82 4,58 1,36 1,12 24,76
20 Stuttgart 3,51 2,02 4,73 1,86 3,52 1,48 1,25 1,91 4,34 24,62

Welche Stadt besitzt das beste Gesamtpaket aus den neun untersuchten Faktoren? Die Antwort ist: Duisburg! Die Stadt in Nordrhein-Westfalen hat sich mit den wenigsten Touristen pro Einwohner, günstigem Aperol, bezahlbarem Eis, diversen Grünanlagen und 22 Badeseen auf Platz 1 des Städtereisen-Index gekämpft. Sie besitzt zudem das größte Geheimtipp-Potenzial.

Im Westen so einiges Neues (entdecken): NRW birgt Touri-Potenzial

Auch in den anderen Kategorien schneidet Duisburg gut ab und hat so den Höchstscore von 39,1 Punkten erzielen können. Eine Reise in den Westen lohnt sich also unbedingt! Und wenn sie schon mal dort sind, können Sie auch den Plätzen 2, 4 und 5 einen Besuch abstatten: Wuppertal, Düsseldorf und Dortmund schneiden mit 32,87, 32,11 und 31,31 Punkten ebenfalls sehr gut ab.

Neben Duisburg hat Wuppertal den besten Cocktail-Score, den zweitbesten Outdoor-Score, bietet bezahlbare Unterkünfte und hat, gemessen an der Besucherzahl, mit am meisten Instagram-Beiträge zu verzeichnen. Auch überlaufen ist es hier noch nicht, wie der Geheimtipp-Score zeigt.

Einen verdienten Platz 3 ergattert unsere Hauptstadt Berlin mit 32,7 Punkten: Trotz ihrer Größe bleibt sie bezahlbar, bietet sogar die günstigsten Preise für den öffentlichen Nahverkehr und hält zudem ein unschlagbares Angebot an Aktivitäten, Grünanlagen und Badeseen bereit. Also nichts wie los nach Berlin!

Dicht auf den Fersen ist Berlin der 4. Platz: Düsseldorf überrascht mit 32,11 Punkten. Die Stadt bietet von allen Städten am meisten Grün, besticht mit einer genügend großen Anzahl an Badeseen und schneidet auch in den meisten anderen Bewertungskriterien mit Punktzahlen oberhalb der Hälfte ab.

Im Gegensatz zu Berlin und Düsseldorf sieht es für andere deutsche Metropolen hingegen etwas nüchterner aus: Köln belegt mit 28,83 Punkten den 10., Bremen mit 27,19 den 15. Platz vor Hamburg, das mit einem Score von 26,99 den 16. Platz einnimmt. München und Frankfurt am Main liegen mit 24,94 und 24,76 Punkten auf dem 18. und 19. Platz, während Stuttgart mit 24,62 Punkten auf Platz 20 landet. Ursache für die niedrigeren Plätze der Städte sind hauptsächlich die hohen Preise für Gastronomie, öffentlichen Nahverkehr und Übernachtung, Stuttgart hat zudem deutlich weniger Sehenswürdigkeiten, Grünanlagen und Badeseen zu bieten als die meisten anderen Städte.

Trotz des Rankings gilt natürlich abschließend: Welche Stadt zu Ihrem persönlichen Favoriten wird, entscheiden Sie selbst – sie alle freuen sich über Ihren Besuch!

About admin

Check Also

Where to go on New Year’s Eve in Vienna?

Do you want this year New Year’s Eve in Vienna celebration? Once you get used …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *